WettkampfklassenInformation

Wettkampfklassen

Rollstuhlfahrer Klasse 1- 5

Wettkampfklasse 1:

In der Wettkampfklasse 1 spielen ausschließlich Sportler mit schwerer Verminderung der Funktion des Schlagarms, der Beugung des Handgelenks, der Streckung des Ellbogens und mit Beeinflussung der Greiffunktion der Hand. Der Tischtennisschläger ist deshalb fast immer mit einem Band in der Schlaghand fest gewickelt oder auf andere Weise fixiert. Des Weiteren ist der Trizepsmuskel nicht funktionstüchtig, d.h. der Arm kann angewinkelt, schlecht aber wieder aktiv gestreckt werden. Die Sitzbalance ist so beeinträchtigt, dass diese Spieler ohne Rückenlehne nicht das Gleichgewicht beim Sitzen halten könnten.

Wettkampfklasse 2:

In der Wettkampfklasse 2 sind ebenfalls Tetraplegiker aktiv, jedoch verfügen sie über eine intakte Schulterfunktion und haben funktionstüchtige Trizepsmuskeln. Obwohl hier das Handgelenk besser bewegt werden kann als bei Spielern der Wettkampfklasse 1, muss auch hier der Schläger fast immer in der Schlaghand festgewickelt oder anders fixiert werden.

Wettkampfklasse 3:

In der Wettkampfklasse 3 spielen Rollstuhlfahrer mit einer fast normalen Armfunktion, jedoch mit eingeschränktem Gleichgewicht durch fehlende Bauch- und Rückenmuskulatur. Sie können den oberen Teil des Rumpfes kontrollieren und die Lendenwirbelsäule fixieren, so dass der freie Arm oftmals durch Halten oder Abdrücken der Armlehne zur Balance und Stabilisierung des Oberkörpers genutzt wird.

Wettkampfklasse 4:

In die Wettkampfklasse 4 werden Spieler mit einer uneingeschränkten Hand-, Arm-, Schulterfunktion und einer geringen Einschränkung der Balance- und Stabilisierungsfunktion aufgrund des Fehlens funktionaler Hüft- und Oberschenkelmuskeln eingeordnet.

Wettkampfklasse 5:

In der Wettkampfklasse 5 sind Spieler mit einer uneingeschränkten Hand-, Arm-, Schulterfunktion und ohne Einschränkung der Balance- und Stabilisierungsfunktion aktiv. Diese Spieler sitzen ohne Nutzung der Rückenlehne in ihrem Sportgerät Rollstuhl und verfügen darüber hinaus vereinzelt über Beinaktivität.

Klassifizierung für Stehende Klasse 6 - 10 nach oben

Wettkampfklasse 6

Schwere Behinderungen der Beine und der Arme

Wettkampfklasse 7

Sehr schwere Behinderung der Beine

Wettkampfklasse 8

Mäßige Beeinträchtigung der Beine, Mäßige Behinderung des Spielarms
Mäßige CP, Hemiplegie oder Diplegie mit gutem Spielarm

Wettkampfklasse 9

Leichte Behinderung der Beine, leichte Beeinträchtigung des Spielarms, Schwere Behinderung des Nicht-Spielarms, Leichte CP mit Hemiparese oder Monoplegie

Wettkampfklasse 10

Sehr leichte Beeinträchtigung in den Beinen, sehr leichte Behinderung des Spielarms, starke bis mäßige Behinderung des Nicht-Spielarmes 

Klassifizierung für Geistig Behinderte Klasse 11

Wettkampfklasse 11 

Geistige Behinderung ist charakterisiert durch eine signifikante Einschränkung im Bereich der geistigen Funktionen und in Bereichen des adaptiven Verhaltens, welche sich in den konzeptionellen, sozialen und praktischen Fähigkeiten wiederspiegeln. Die Behinderung manifestiert sich vor dem 18. Lebensjahr.
Wichtig ist, dass der IQ-Wert 75 oder geringer sein muss.